Rufen Sie uns gerne an!
0 28 31 - 977 68 99

Fallbeispiele

An dieser Stelle finden Sie zwei Beispiele aus unserem Alltag des Ambulant Betreuten Wohnens:

Fallbeispiel 1:

Ausgangssituation: Herr Y, 38 Jahre alt, Epileptiker, Morbus Bechterew im Anfangsstadium, inkomplette Tetraparese mit Spastik in beiden Beinen, Rollstuhlfahrer, wohnhaft alleine im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses ohne Fahrstuhl

Zielsetzung: Leben in behindertengerechter Wohnung und Wohnumfeld, Sicherstellung der pflegerischen und hauswirtschaftlichen Versorgung durch Installation eines Pflegedienst und Hilfen zur Pflege, Umsetzung medizinisch notwendiger Maßnahmen, Einbindung in soziale Gruppen (u. a. Selbsthilfegruppen), Erledigung sozial-rechtlicher und finanzieller Angelegenheiten.

Durch das Ambulant Betreute Wohnen erfolgt Hilfestellung bei(m):

  • Finden einer barrierefreien Wohnung
  • der Orientierung im neuen Wohnumfeld
  • der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
  • Aufzeigen von Freizeitgestaltungsmöglichkeiten
  • der Anbindung in das soziale Wohnumfeld (ehrenamtliche Alltagsbegleitung)
  • der Einführung in soziale Gruppen, Verbände (z.B. Morbus Bechterew Selbsthilfegruppe) und Vereine (z.B. Rollstuhlsport)
  • Finden geeigneter Ärzte, Fachärzte (Neurologe, Orthopäde) und Therapiemöglichkeiten (Ergo- und Physiotherapie)
  • der Beantragung von Hilfen zur Pflege und einer Pflegestufe
  • Erhöhungsantrag des Schwerbehindertenausweises
  • der Tagesstrukturierung, z.B. durch Initiierung einer den Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechenden Tätigkeit

Ausgangssituation: Herr Z., 56 Jahre alt, erworbene Hirnschädigung durch Autounfall (Schädel-Hirn-Trauma); eingeschränkte Merkfähigkeit, geringe Konzentrationsfähigkeit, Hirnleistungsminderung, Aphasie, depressive Phasen, erhöhtes Aggressionspotential, fehlende Tagesstruktur, alleine in einem Mehrfamilienhaus lebend.

Zielsetzung: Ressourcenorientierte Tagesstruktur und Alltagsbewältigung, Erledigung sozial-rechtlicher und finanzieller Angelegenheiten

Durch das Ambulant Betreute Wohnen erfolgt Hilfestellung bei(m):

  • der Organisation und Umsetzung der Alltagserledigungen
  • Aufzeigen von Freizeitgestaltungsmöglichkeiten
  • der Anbindung in das soziale Wohnumfeld (Initiierung von Nachbarschaftshilfe) und Einführen in soziale Gruppen, Verbände (Aphasie-Gruppe) und (Sport-)Vereine
  • Sicherstellung einer angemessenen (fach-)ärztlichen Versorgung, Finden geeigneter Ärzte, Fachärzte (Neurologe, Psychiater) und Therapiemöglichkeiten (Logopädie und Psychotherapie)
  • der Beantragung des Schwerbehindertenausweises
  • der Tagesstrukturierung
  • Finden und Initiieren einer der Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechenden Tätigkeit (in Zusammenarbeit mit dem Integrationsfachdienst)
  • Initiierung eines rechtlichen Betreuers.

Weiterführende Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen:

Was bedeutet Ambulant Betreutes Wohnen?
Welche Zielsetzung hat das Ambulant Betreute Wohnen?
An wen richtet sich unser Angebot?
Welche Hilfen erhalten Sie durch das Ambulant Betreute Wohnen?
Welche Voraussetzungen gibt es?
Wer übernimmt die Kosten?
Wie beantragt man das Ambulant Betreute Wohnen?
Wie und durch wen findet die Betreuung statt?
Fallbeispiele

Kontakt

Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?
Wir sind gerne für Sie da!

Selders & Seiltgen -
Soziale Dienste GmbH

Brühlscher Weg 39
47608 Geldern

Telefon 0 28 31 - 977 68 99
Fax 0 28 31 - 990 41 23

Wir rufen Sie auch gerne zurück!